Februar 27, 2024

Stress im Urlaub? Sie sind nicht allein

Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu, und die Sommerferien scheinen in vollem Gange zu sein. Die Lust, in den lang ersehnten Urlaub zu fahren, war in dieser Zeit nach der Pandemie noch nie so groß wie heute. Der Stress, der damit verbunden ist, ist es vielleicht auch nicht:

Urlaub soll ein entspannendes Ereignis sein. Niemand würde die Zeit und das Geld für ein solches Abenteuer aufwenden, wenn er davon ausgeht, dass es anstrengender ist als sein Alltag.

In der Tat, zumindest historisch gesehen, wählen viele von uns gemächliche Urlaube an Orten, die weit weg von der Trägheit des Alltags sind, um ein Gefühl der Entspannung, der Flucht oder vielleicht sogar der Erneuerung zu finden. Die Forschung zeigt jedoch, dass diese Zeit der Glückseligkeit nicht zwangsläufig so ist, und viele von uns erleben Stress im Zusammenhang mit einem Urlaub, was ein völlig normales Phänomen ist.

Es gibt zwei wichtige Prozesse in unserem Gehirn, die uns dabei helfen, festzustellen, ob und in welchem Maße wir gestresst sein werden: wie wir eine Situation bewerten und wie wir sie bewältigen. Wenn wir mit einer potenziell stressigen Situation konfrontiert werden, schätzen wir alle das Ausmaß der potenziellen Gefahr ein, die besteht. Wenn wir, um ein bekanntes Beispiel aus der Psychologie aufzugreifen, gemütlich durch einen Wald spazieren gehen und vor uns eine Giftschlange steht, die uns wahrscheinlich mit dem Fahrrad überfahren wird, schätzen wir die potenzielle Gefahr mit Sicherheit als sehr hoch ein. Dies wird uns dazu veranlassen, uns so zu verhalten, dass unsere Überlebenschancen am größten sind, z. B. so schnell wie möglich zu fliehen. Wenn wir jedoch feststellen, dass es sich nicht um eine Schlange, sondern nur um einen Stock auf dem Boden handelt, erkennen wir, dass keine potenzielle Gefahr besteht.

Genauso wie wir die potenzielle Gefahr einer Situation oder eines Stressors im Allgemeinen einschätzen, schätzen wir auch ein, ob wir die Ressourcen haben, um mit dieser Gefahr fertig zu werden oder nicht. In dem Beispiel mit der Schlange könnten wir feststellen, dass wir nicht über die notwendigen Ressourcen verfügen, um mit der zu schnellen Schlange fertig zu werden, und dass wir nicht in der Lage sind, ihr zu entkommen.

Auf Reisen gibt es zwar (normalerweise) keine Schlangen auf dem Boden, und Stress ist sicherlich nicht der gesellschaftlich akzeptierte vorherrschende Gedanke, wenn es darum geht, Urlaub zu machen, aber die zugegebenermaßen spärliche Forschung zeigt, dass Urlaubsstress durchaus vorhanden ist und sich bei vielen Menschen auf unterschiedliche Weise äußert.

In einer 2012 durchgeführten explorativen Studie wurden 110 Amerikaner, die kürzlich einen Urlaub gemacht hatten, über das Internet zu verschiedenen Aspekten des Reisestresses befragt. Die Stichprobe der befragten Amerikaner sollte die US-Bevölkerung in Bezug auf Alter, Einkommen und Wohnort repräsentieren, obwohl die Stichprobe relativ klein war. Die Teilnehmer wurden gebeten, sich an ihren letzten Urlaub zu erinnern, der mindestens zwei Übernachtungen und eine Entfernung von 100 Meilen von ihrem Wohnort umfassen musste.

Die Studie ergab, dass die Reisenden im Durchschnitt wenig bis mäßig gestresst waren. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass die Planung der Reise der stressigste Aspekt des Urlaubs war, gefolgt von der Reise zum Zielort.